Nichts zu holen gabs bereits am Samstag für den FC Untertraubenbach in Stachesried. In der ersten Halbzeit war es ein Abtasten beider Mannschaften mit einem Treffer durch Antonin Dvorak in der 25. Minute. In der zweiten Halbzeit war dann nur noch Stachesried anwesend. In der 73 Minute war es Pfeffer Stefan der mit einem satten Schuss aus 18 Metern das 2:0 für den SSV erzielte. Nur eine Minute später markierte (Weinkönig) Fischer Matthias das 3:0 für den SSV. Wieder nur 60 Sekunden später war es Jaro Linhart der das 4:0 für den SSV erzielte. Den Treffer zum 5:0 erzielte Stephan Schießl in der 85 Minute! 

Fazit: ein sehr gutes Spiel nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung des SSV! Mit dieser Einstellung kann man sich sehen lassen. Ein Dank auch wieder an die Zuschauer die den SSV zuhause sowie auswärts immer zahlreich unterstützen.


Gestern traf der Stachesrieder SV auf den Aufsteiger TSV Pemfling. Der TSV Pemfling schaffte es bereits zu Kreisklassenzeiten den SSV das Leben schwer zu machen. Auch diesemal sollte es wieder so sein. Der TSV Pemfling ging bereits nach 9 Minuten min 0:1 in Führung als die Zuordnung in der Stachesrieder Hintermannschaft nicht stimmte. Den Ausgleich zum 1:1 besorgte der "Top-Oldie" Antonin Dvorak nachdem er die Pemflinger Hintermannschaft absolut alt aussehen ließ. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein sehr schwaches Kreisligaspiel von beiden Mannschaften. Das Spiel wurde in Halbzeit 2 nicht besser. Auf beiden Seiten kapitale Fehler die jeweils zu einem Tor führten. Daher mit dem 2:2 eine gerechte Punkteteilung!

Fazit: schon wieder dem Gegner angepasst! Spielt endlich wieder Euer Spiel! 


Gestern war der Stachesrieder SV Gast bei der SG Chambtal. Mit einem Blitzstart sorgte der SSV bereits nach 9. Minuten für die 0:1 Führung durch Jaro Linhard. Danach war es ein abwechslungsreiches Spiel auf beiden Seiten. Die besseren Chancen in Halbzeit 1 hatte jedoch der Stachesrieder SV. In der zweiten Halbzeit dann ein ganz anderes Spiel. Die SG Chambtal kam hellwach zurück und kam bereits in der 49. Minute zum 1:1 Anschlußtreffer. Die SG Chambtal dominierte nun die Begegnung und kam verdient in der 71 und 72 Minute zu denTreffern 2 und 3. 

Fazit: verdiente Niederlage! Kopf hoch - weiter geht´s! 

8434129
8434131
8434135
8434137
8434139
8434140
8434141
8434142
8434143
8434144
8434148
8434151
8434152
8434153
8434154
8434156
8434157
8434158
8434159
8434161

 


Gestern war der ASV Cham II zu Gast in Stachesried. Gleich zu Beginn hatte es den Anschein das der ASV Cham II der erwartet schwere Gegner sein wird. Nach 7 Minuten rettete der Stachesrieder Schlußmann Christian Breu mit einer Glanzparade vor einem Rückstand. Auch die nächsten Chancen hatte der ASV. Danach kam der Auftritt des Stachesrieder SV. In der 14 Minute verwandelte Mühlbauer Martin einen Strafstoß zum 1:0. In der 24 Minute war es dann Schießl Stephan der nach einer herrlichen Vorlage von Antonin Dvorak zum 2:0 einköpfen konnte. Nur eine Minute später gelang dem ASV Cham II der Anschlußtreffer zum 2:1. Zwei Minuten später tauchte dann Jaro Linhart vorm Chamer Tor auf und verwandelte zum 3:1. In der 45 Minute war es dann Baumann Daniel der mit dem 4:1 den Halbzeitstand herstellte. In Hälfte 2 war es dann der ASV Cham II der durch einen Foulelfmeter auf 4:2 verkürzen konnte. Danach spielte aber wieder nur Stachesried. In Minute 69 war es dann der Chef selbst der nach sehenswerten Zuspiel von Jaro Linhart zum 5:2 traf. Den letzen Treffer zum 5:3 erzielte der ASV Cham II nach einer kurzen Unstimmigkeit in der Hintermannschaft des SSV. 

Fazit: Einfach schön! Bitte mehr!  Ein mehr als sehenswertes Spiel in der Kreisliga! 


Am gestrigen Sonntag war der SSV zu Gast beim FC Wald-Süssenbach. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. In der Anfangsphase hatte die Heimmannschaft die besseren Chancen die aber entweder vergeben oder vom Stachesrieder Torhüter Breu Christian mit sensationellen Paraden zu nichte gemacht wurden. Auch Stachesried scheiterte zwei bis dreimal vorm Tor. In Halbzeit 2 war es dann in der 62 Minute Baumann Daniel der nach Zuspiel von J. Linhart  Stachesried mit 0:1 in Führung brachte. Danach war Stachesried spielbestimmend. In der 76 Minute erzielte der eingewechselte Fischer Matthias nach einem Alleingang über 45 Meter das 0:2 für den SSV. 

Fazit: nicht das beste Spiel des SSV, da man sich wieder an den schwächeren Gegner angepasst hat. Aber egal: Hauptsache 3 Punkte!

 


Bereits am gestigen Samstag war die SG 1. FC Zandt/Vilzing zu Gast in Stachesried. Nach dem zuletzt sehr schwachen Auftritt gegen Eschlkam war man gespannt wie sich die Mannschaft unter der Woche wieder sammeln konnte. Von Beginn an sah man einen ganz anderen SSV als gegen Eschlkam. Kurz gesagt: Es wurde wieder Fussball gespielt! Stachesried war von Anfang spielbestimmend und ließ nach vorne nicht viel zu. In der 33. Minute war es dann Antonin Dvorak der nach einem Torwartfehler zum 1:0 für den SSV einschieben konnte. Bereits in der 37. Minute war es dann Jaro Linhardt der zum 2:0 für den SSV einköpfte. In der zweiten Halbzeit dasselbe Spiel: Stachesried überlegen und beim Torabschluss etwas zu nachlässig. In der 64 Minute tankte sich Fischer Matthias nach Zuspiel von Baumann Daniel durch und vollendete zum 3:0. Zandt erspielte sich nicht viel und konnte nicht überzeugen, Erst in der 91. Minute kam die SG zum 3:1 Anschlusstreffer. 

Fazit: perfekte Einstellung, super Mannschaftsleistung! Danke an FuPa.tv (Riederer Philipp) und an J. Fleischmann für die tollen Bilder auf FuPa.

 

SSV-Zandt9
SSV-Zandt8
SSV-Zandt7
SSV-Zandt6
SSV-Zandt5
SSV-Zandt4
SSV-Zandt3
SSV-Zandt2
SSV-Zandt13
SSV-Zandt12
SSV-Zandt11
SSV-Zandt10
SSV-Zandt1


Die 350 Zuschauer sahen ein umkämpftes Derby, in der neben fünf Toren auch die rote Karte nicht fehlte, die zu einem Derby gehört. In der sechsten Minute ging die DJK durch Donko in Front, allerdings unter gütiger Mithilfe des SVS-Keepers. In der 20. Minute stellte Breu nach einer Ecke bereits auf 2:0. Krska traf per Foulelfmeter zum 3:0 (47.). In der 53. Minute war es Mühlbauer, der ebenfalls per Foulelfmeter auf 1:3 stellte, ehe in der 70. Minute Roßmann nach einem Konter den 4:1 Endstand besorgte. Zwei Minuten vor dem Ende sah Seidl (SpVgg) nach einem groben Foulspiel die rote Karte.

Fazit: lieber ohne Worte! 


Gegen die DJK Beucherling hatte man noch einiges aus der Vorsaison gutzumachen, da man da beide Spiele klar verloren hatte. So begann man auch die Partie und man war engagiert und konnte sich einige gute Torchancen erspielen. Nach einem schönen Lupfer über die Abwehr war M. Fischer frei vor dem Torwart, spielte den Ball auch an diesem vorbei und wollte den Ball aus ca 1m Entfernung mit dem Kopf über die Linie drücken. Der Ball landete am Pfosten, doch von da sprang der Ball klar dem Gegenspieler an den Oberarm. Die Pfeiffe blieb stumm und keiner vom SSV konnte das so recht glauben. Klarer Elfmeter. Eine gute Gelegenheit in Durchgang eins hatte die DJK. Nach einem zu kurzen Klärungsversuch von Keeper Breu legte Schafberger quer auf Hecht, doch der wurde von Kerscher so bedrängt, dass er den Ball über die Querlatte hämmerte. Direkt nach der Halbzeit ging der SSV in Führung. Nach einem schönen Ball auf aussen von Kerscher auf Linhart, flankte eben der den Ball halbhoch in die Mitte, wo Baumann alleine vor dem Torwart auftauchte und den Ball nach einem Aufsetzer eiskalt ins Eck einschob. Es war jetzt die Sturm und Drangphase des SSV, doch konnte man einige gute Chancen nicht nutzen. Linhart wurde vom letzten Mann der Beucherlinger vorm Strafraum gelegt, dcch auch hier gab es keine rote Karte. Die DJK versuchte in den letzten Minuten des Spiels nochmal alles und hatte durch Schafberger eine gute Kopfballmöglichkeit, die Breu jedoch mit einem starken Reflex parieren konnte. Die letzte Aktion des Spiels in der 90. Minute bescherte Beucherling doch noch den Ausgleich. Nach einem vermeintlichen Foul von Kerscher verwandelte Hecht den Elfmeter zum 1:1 Endstand. Nach dem Spiel gab der „gefoulte“ Spieler die „Schwalbe“ zu. Eine starke Leistung wurde leider nur mit 1 Punkt belohnt, doch die Leistung macht Mut auf mehr. Wir können nur hoffen, dass es nicht die letzte starke Leistung dieser Art gewesen ist.

Fazit: so ein Spiel erlebt man kein zweites mal!